Konfirmation

logo konfirmationVorbereitung der Konfirmation

 

 

 

 

  • zur Vorbereitung auf die Konfirmation werden die Jugendlichen schriftlich eingeladen.
  • Zur Anmeldung im Gemeindebüro benötigen sie ihren Taufschein.
  • Bei einem ersten Elternabend mit den Jugendlichen werden die Anmeldungen besprochen, Unterlagen, Termine und die Finanzierung des Kurses, sowie die Frage, wann und wohin geplante Ausflüge bzw. Freizeiten führen. Zu diesem Abend wäre es gut, den Terminkalender/Schulkalender mitzubringen.
  • Konfirmanden und Konfirmandinnen sollten in der Zeit des Konfirmanden­programms bis zur Konfirmation den Gottesdienst besuchen. Dabei sollten Eltern und Paten sie nicht nur unterstützen, sondern auch selbst mit ihnen in die Kirche gehen.
  • Die Jugendlichen sind wie alle getauften Christen in unserer Kirche zum Abendmahl eingeladen. Dazu werden sie im Konfirmandenkurs eigens vorbereitet. Dies gilt auch für den Gottesdienstablauf. Sie werden sich selbst in einem eigenen Gottesdienst vorstellen. Dazu sollten ihre Eltern/Paten mitkommen.
  • Die Konfirmandenabende sind verpflichtende Termine. Auch Ausflüge und auswärtige Freizeiten gehören zum Kern des Konfirmandenkurses. Mit der Anmeldung zur Konfirmation verpflichten sich Jugendliche, diese Termine verbindlich wahrzunehmen. Entschuldigungen erbitten wir schriftlich von den Eltern.
  • Die Gemeinde finanziert den Großteil der Konfirmandenarbeit. Sollten die zusätzlichen Beiträge Eltern zu sehr belasten oder unmöglich sein, bitten wir sie, dies dem Pfarrer bzw. im Büro mitzuteilen. Die Gemeinde übernimmt notfalls die Kosten.
  • Die Konfirmation wird zu Pfingsten in einem von den Jugendlichen mitgestalteten Gottesdienst gefeiert. Sie sagen „Ja“ zu ihrer Taufe und empfangen den Konfirmationssegen für ihren Lebensweg.

Informationen zur Konfirmation

  • Die Konfirmation ist ein Angebot für Jugendliche, sich mit ihrem Getauft-Sein auseinander zu setzen. „Seid Täter des Worts und nicht Hörer allein.“ (Jakobus 1, 22) ist nicht umsonst ein vielgewählter Konfirmationsspruch. Jugendliche wollen über ihren Glauben selber entscheiden und mit allen Rechten mitreden. In der Taufe wird von Erwachsenen für Kinder über den Glauben entschieden. Aber mit dem 14. Geburtstag, wird ein junger Mensch religionsmündig.
  • Konfirmation ist eine besondere Form, den Segen Gottes fürs Leben zu em­pfangen. Wir glauben, dass Gott sich zu jedem von uns stellt und uns die Kraft zum Leben geben will, die wir brauchen. Durch die Konfirmation sagt uns Gott: Du, bist ok! Du bist akzeptiert und geliebt!
  • Die Konfirmation ist ein Angebot der Kirche, sich mit der gelebten Gestalt des Glaubens und der Kirchengemeinschaft auseinander zu setzen. Jesus hat gesagt: „Ihr seid das Licht der Welt.“ (Mat. 5, 13).
  • Gemeindeglieder in unserer Kirche haben besondere Rechte: Sie wählen, können Paten sein, die Nottaufe feiern, das Gemeindeleben mitgestalten, in der Kirche mitreden und diskutieren. Unser Glaube (Bibel, Bekenntnis, Gottesdienst) soll verständlich und befreiend sein. Wir feiern Abendmahl mit Brot und Wein. Wir können an den Gremien der Gemeinde (Jugendrat, Gemeindevertretung, Mitarbeiterkreise, Gesprächs- und Vortrags­angebote…) teilnehmen und unsere Rechte in Anspruch nehmen.
  • Wenn Jugendliche ihr Recht, in der Kirche mitzureden in Anspruch nehmen wollen, brauchen sie bestimmte Kenntnisse und Fähigkeiten. Der Konfirmandenkurs befähigt, ermutigt und begleitet Jugendliche auf ihrem Weg zu einem selbst verantworteten Glauben. Die Erwachsenen (z.B. Pfarrer, Eltern oder Paten) sollten die Fragen der Jugendlichen ernst nehmen und versuchen sie zu beantworten.
  • Der Konfirmandenkurs befähigt Jugendliche, eine eigene Spiritualität in Kirche und alltäglichem Leben zu entwickeln. Gemeinsam mit anderen Jugendlichen werden sie ermutigt, sich in das Leben der Kirchengemeinde einzubringen (z.B. im Jugendclub, Gemeindejugendrat, als TeilnehmerIn, MitarbeiterIn…).
  • Es lohnt sich für alle, mitzumachen, denn alle haben etwas davon!

Michael Meyer, Pfarrer

Bibelsprüche zur Konfirmation

1. Ich will dich nicht verlassen noch von dir weichen. (Jos. 1,5)
2. Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein! (Jes. 43, 1)
3. Es sollen wohl Berge weichen und Hügel hinfallen; aber meine Gnade soll nicht von dir weichen, spricht der Herr. (Jes. 54, 10)
4. Heile du mich, Herr, so werde ich heil; hilf du mir, so ist mir geholfen. (Jer. 17, 14)
5. Wenn ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, so will ich mich von euch finden lassen, spricht der Herr. (Jer. 29, 13f)
6. Der Herr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln. (Ps. 23, 1)
7. Des Herrn Wort ist wahrhaftig, und was er zusagt, das hält er gewiss. (Ps. 33, 4)
8. Befiehl dem Herrn deine Wege und hoffe auf ihn; er wird’s wohl machen. (Ps. 37, 5)
9. Gott ist unsere Zuversicht und Stärke, eine Hilfe in großen Nöten. (Ps. 46, 2)
10. Weise mir, Herr, deinen Weg, dass ich wandle in deiner Wahrheit; erhalte mein Herz bei dem einen, dass ich deinen Namen fürchte. (Ps. 86, 11)
11. Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege. (Ps. 119, 105)
12. Verlass dich auf den Herrn von ganzem Herzen und gedenke an ihn in allen deinen Wegen, so wird er dich recht führen. (Sprüche 3, 5/6)
13. Selig sind, die reinen Herzens sind; denn sie werden Gott schauen. (Mat. 5, 8)
14. Trachtet am ersten nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch solches alles zufallen. (Mat. 6, 33)
15. Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende. (Mat. 28, 20)
16. Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat das ewige Leben. (Joh. 5, 24)
17. Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten. (Joh. 6,35)
18. Herr, wohin sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens. (Joh. 6, 68)
19. Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben. (Joh. 8, 12)
20. Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater denn durch mich. (Joh. 14, 6)
21. Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht. (Joh. 15, 5)
22. Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht; denn es ist eine Kraft Gottes, die da selig macht alle, die daran glauben. (Röm. 1, 16)
23. Seid fröhlich in der Hoffnung, geduldig in Trübsal, haltet an am Gebet. (Röm. 12, 12)
24. Einen andern Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus. (1. Korinther 3, 11)
25. Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden. (2. Kor. 5, 17)
26. Alle eure Sorgen werfet auf ihn; denn er sorget für euch. (1. Petrus 5, 7)
27. Gott ist Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm. (Joh. 4, 16)
28. Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit. (Hebr. 13, 8)
29. Seid Täter des Worts und nicht Hörer allein. (Jak. 1, 22)
30. Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben. (Offb. 2, 10)
31. Wachset aber in der Gnade und Erkenntnis unseres Herrn und Heilandes Jesus Christus. (2. Petrus 3, 18)
32. Wer mich bekennt vor den Menschen, den will ich auch bekennen vor meinem himmlischen Vater. (Mat. 10, 32)
33. Daran wird jedermann erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt. (Joh. 13, 35)
34. Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen, und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen. (Jes. 42, 3)
35. Der Herr behüte dich vor allem Übel, er behüte deine Seele. (Ps. 121, 7)
36. Der Herr ist meine Stärke und mein Schild; auf ihn hofft mein Herz, und mir ist geholfen. (Ps. 28, 7)
37. Ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich. (Ps. 23, 4)
38. Die mit Tränen säen, werden mit Freuden ernten. Sie gehen hin und weinen und streuen ihren Samen und kommen mit Freuden und bringen ihre Garben. (Ps. 126, 5/6)
39. Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, der ist zum Eckstein geworden. Das ist vom Herrn geschehen und ist ein Wunder vor unseren Augen. (Ps. 118, 22.23)
40. Dies ist der Tag, den der Herr macht; lasst uns freuen und fröhlich an ihm sein. (Ps. 118, 24)
41. Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn. (1.Mose 1,27)
42. Gott aber ist nicht ein Gott der Toten, sondern der Lebenden; denn ihm leben sie alle. (Luk. 20, 38)
43. Meine Seele erhebt den Herrn, und mein Geist freut sich Gottes, meines Heilandes. (Luk. 1,46)
44. Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist. (Luk. 6, 36)
45. Selig sind die, die Frieden stiften; denn sie werden Gottes Kinder heißen. (Mat. 5,9)
46. Selig sind, die das Wort Gottes hören und bewahren. (Luk. 11, 28)
47. Wir werden ohne Verdienst gerecht, aus seiner Gnade, die durch Christus Jesus geschehen ist. (Röm. 3, 24)
48. Bei dir ist die Quelle des Lebens, und in deinem Lichte sehen wir das Licht. (Ps. 36, 10)
49. Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat. (Ps. 103, 2)
50. Danket dem Herrn, denn er ist freundlich und seine Güte währet ewiglich. (Ps. 106, 1)
51. Wo zwei oder drei in meinem Namen zusammen sind, da bin ich mitten unter ihnen.
(Mat. 18,20)